MC-Bauchemie hilft Balkone retten

Sanierung von mehr als 5100 Balkonen in Berlin-Lichtenberg

Berlin, die alte, neue deutsche Hauptstadt, will nicht nur im Regierungsviertel glänzen. Auch in den großen Wohnsiedlungen wird mit viel Liebe und Engagement dem „herben“ Charme der Plattenbauarchitektur zu Leibe gerückt. Die neuen Wohnungsbaugesellschaften investieren dabei Millionenbeträge in umfangreiche Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen. So zum Beispiel in Berlin-Lichtenberg, wo mit Hilfe innovativer bauchemischer Produkte aus Bottrop über 5100 Balkone saniert werden.

Problem Karbonatisierung

Hauptproblem bei der Sanierung der Balkone (nicht nur) in Berlin-Lichtenberg ist die sogenannte Karbonatisierung. Karbonatisierung ist die wichtigste Art von Betonkorrosion. Dabei bildet sich Calciumkarbonat aus Calciumhydroxid, Wasser und Kohlendioxid. Calciumhydroxids und Wasser sind im Beton enthalten, Kohlendioxyd in der Luft. Dadurch sinkt die Alkalität des Betons. Vom „gesunden“ pH-Wert 13 auf den „neutralen“ pH-Wert 7. Genau das hat aber fatale Folgen für die Bewehrung. Sie rostet und vergrößert das Volumen. Die Folgen sind Abplatzungen, die nicht nur hässlich aussehen, sondern sogar die Standsicherheit des Betons gefährden.

Für die Betoninstandsetzung der Balkone der Plattenbausiedlung Berlin-Lichtenberg entschied sich das ausführende Unternehmen, die HK-Balkonbau aus Duisburg, für bauchemische Produkte der MC-Bauchemie. Der Grund dafür war ganz einfach. Produkte wie beispielsweise Zentrifix oder MC-DUR hatten den „guten Ruf“ der „schnellen Wirkung“, der „besten Verarbeitung“ und der „höchsten Qualität“. Schnell, sauber, sicher ist das typische Markenzeichen für Produkte der MC-Bauchemie.

Einfaches arbeiten

Zunächst musste der Untergrund der Balkone durch quarzfreies Granulatstrahlen vorbereitet werden. Anschließend wurde der Korrosionsschutz Zentrifix KMH mit einem Pinsel auf die Bewehrung aufgetragen. Zentrifix KMH wirkt dabei sowohl als Korrosionsschutz wie auch als Haftbrücke in einem System. Für die Beiprofilierung der Kanten setzte man Zentrifix KA 50 ein. Der eigentliche Oberflächenschutz erfolgte mit dem rissüberbrückenden, farbigen System MC-Colorflex. Zum Teil auch mit Zentricryl RBS. Dieses Produkt ist mit Quarzsand gefüllt und ermöglicht eine rauhe Oberflächenstruktur. Beide Produkte schützen auf Dauer vor einer erneuten Karbonatisierung des Betons.

Sichere Balkonbeschichtung

Nach der Betoninstandsetzung erfolgte erneut eine Untergrundvorbehandlung durch Granulatstrahlen. Danach wurde die Fläche mit dem niedrigviskosen Exposidharz MC-DUR 1390 VK grundiert. Für die Kratz- und Lunkerspachtelung setzte man MC-DUR 1390 in „abgemagerter“ Form ein, d.h. das Produkt wurde im Verhältnis 1:1 mit Quarzsand gemischt. Auf diese Weise können beispielsweise Poren oder Unebenheiten auf der Fläche verschlossen, bzw. ausgeglichen werden.

Für die Deckschicht entschied man sich für die rissüberbrückende, UV-beständige, lösemittelfreie Polyurethanbeschichtung MC-DUR 2052 UVB. Dieses innovative Produkt der MC-Bauchemie lässt sich sehr flexibel einsetzen und anwenden. Es wird in einer Schichtstärke von ca. 1,5 mm mit einem Stahlglätter aufgebracht. Anschließend streut man in die noch frische Beschichtung Farbchips. Auf diese Weise lassen sich interessante farbliche Gestaltungen erzielen. UVB steht übrigens für UV-beständig, was gerade bei der Beschichtung von Balkonen eine ganz besondere Bedeutung hat.

Bauchemische Produkte für den Alltag

Über 500 Balkone in Berlin-Lichtenberg sind auch für die MC-Bauchemie ein sicherlich nicht gerade alltägliches Projekt. Eines aber, was das aufzeigt, was bauchemische Produkte leisten können.

Redaktion: Helmut Peters