The faszination of pipes and drums

Überall in Schottland werden alte Traditionen aufrechterhalten, von den Highland Games über Dudelsackbands bis hin zu schottischer Livemusik bei Festivals und in Bars. Wer durch Edinburgh oder Glasgow beispielsweise streift, sieht und hört Dudelsackspieler auf den Straßen, erlebt energiegeladene Sessions auf der Geige und kann den sanften Melodien der Volkslieder in den Pubs lauschen.

An dieser Stelle wollen wir ausnahmsweise mal nicht über die Darbietungen und Titel sprechen, wie wir sie allgemein als schottische Musik kennen. Scotland the brave, Amazing Grace oder Loch Lomond (der 1. FC Köln hat daraus seine Vereinshymne gemacht) sind Beispiele dafür.  Die beiden schottischen Bands „Albannach“ oder „Clanadonia“ bieten da das genaue Gegenteil: Mitreißende Sounds, ursprünglich und direkt. Wer einmal eine der beiden Bands live gehört hat, weiß, wie Scotish music rasch ins Blut gelangt.

Albannach

Albannach, Gälisch für „Scottish“ oder „Scotsman“, ist eine schottische Band. Ihre traditionelle Musik wird stark vom Rhythmus geprägt, d.h. angetrieben von Bassdrums, Bodhráns (irische Rahmenrommel) und einem einzigen Dudelsack. Mit einigen wenigen Ausnahmen bleibt das Tourrepertoire und die Diskographie der Band instrumental. Das You-Tube Video wurde in Edinburgh aufgenommen.

Clanadonia

Clanadonia ist angeblich Schottlands härteste „Trommel- und Pfeifenband“. Wer sie hört, kann dem nicht widersprechen. Die Mischung aus harten Rhythmen, Dudelsack-Klängen und den „urwüchsig“ bekleideten Bandmitgliedern macht’s einfach! Zwei der Bandmitglieder waren übrigens Teil der Stunt-Crew für die Filme Braveheart, Gladiator, König Arthur, The New World und The Clan.