Komme was Wolle

Harris Tweed – Der Schotten-Stoff

Wer immer sich mit Wolle und/oder Stoffen beschäftigt und dabei auch noch Schottland liebt, kommt an Harris Tweed nicht vorbei. Der unverwüstliche Wollstoff ist auf der ganzen Welt bekannt.

In der Heimat des Harris Tweed, der abgelegenen Hebrideninsel Harris and Lewis, gibt es nur noch drei größere Spinnereien, die das Garn für den Stoff herstellen. Das karge Eiland vor der Westküste Schottlands ist dabei sicherlich einer der entlegensten Orte des Vereinigten Königreichs. Kaum ein Baum wächst auf diesem Flecken Land im Nordatlantik. Und dennoch leben circa 20.000 Menschen und natürlich jede Menge Schafe auf Harris and Lewis. Trotz der vielen Schafe wird übrigens noch Wolle zugekauft, um die entsprechenden Mengen an Stoff herzustellen.

Seit mehr als 170 Jahren wird auf der Insel Tweed gewoben, und seit mehr als zwei Jahrzehnten genießt der Harris Tweed auch gesetzlichen Herkunftsschutz. Die strikten Regeln schreiben vor, dass das Tuch in Heimarbeit auf Handwebstühlen auf der Inselgruppe der Äußeren Hebriden hergestellt werden muss. Auch das Garn muss von den Inseln stammen. Die Tweed Authority wacht darüber, dass die Vorgaben eingehalten werden. Der sogenannte „Harris Tweed Act“ aus dem Jahre 1993 definiert Harris-Tweed wie folgt: “Harris Tweed is cloth that has been handwoven by the islanders of Lewis, Harris, Uist and Barra in their homes, using pure virgin wool that has been dyed and spun in the Outer Hebrides.” („Harris-Tweed ist ein von den Insulanern von Lewis, Harris, Uist und Barra in ihren Heimen handgewebter Stoff aus reiner Schurwolle, die auf den Äußeren Hebriden gefärbt und versponnen wurde.“) Jedes Kleidungsstück aus Harris-Tweed ist mit einem Echtheitsetikett ausgezeichnet, das das Markenzeichen des Harris-Tweed, den Orb, einen Reichsapfel, trägt.

Im goldenen Zeitalter der Harris-Tweed-Webereien verließen jedes Jahr mehr als 7 Millionen Meter Tuch die Insel. Damals, in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, lebten noch gut 1500 Weber vom Harris Tweed. Heute gibt es nur noch etwa 150 Insulaner, die sich an die teilweise über 100 Jahre alten Webstühle setzen. Die Tage des Harris Tweed sind also nicht mehr ganz so glorreich. Dabei galt für den Stoff schon immer die Formel „Love it or hate it“. Schottland-Liebhaber wissen auf jeden Fall, was sie an Harris Tweed haben: Der Stoff ist besonders strapazierfähig, hält warm und ist nahezu knitterfrei. Außerdem sind hunderte altbewährter Muster und Designs im Angebot.

Was es alles aus Harris Tweed gibt – vor allem natürlich Jacken und Sakkos für Herren und Damen – kann man zum Beispiel auf der Webseite von The Harris Tweed Shop erfahren.